Ihre Strahlkraft.

FLIXBUS

 

Mitarbeiterbekleidung

Mehr Style und Wir-Gefühl für Flixbus

Teamarbeit zwischen Kunde und Corporate Fashion-Hersteller bei der Entwicklung einer neuen Kollektion – das versteht sich ja von selbst. Immer mehr Unternehmen beziehen aber mittler- weile auch Ihre Mitarbeiter von Anfang an in den Prozess mit ein. So wie unser Kunde FlixBus.

Aufgabe war es, für die Fahrer und Mitarbeiter des europaweit agierenden Mobilitätsanbieters eine Kollektion zu entwickeln, die einen einheitlichen Markenauftritt als Zielsetzung hatte. Die starke Firmen-farbe sollte sich darin ebenso widerspiegeln wie der junge und aufstrebende Spirit des Unternehmens.

Vor allem aber sollten sich alle mit der neuen Corporate Fashion identifizieren können: „Uns war es sehr wichtig, die Basis in den Entwicklungsprozess mit einzubeziehen, denn so stellen wir sicher, dass die Corporate Fashion gerne getragen wird. Wir möchten den Mitarbeitern damit aber auch unsere Wert-schätzung zeigen und die Verbundenheit mit dem Unternehmen stärken“, so Manuela Mraz, Junior Travel Experience Manager bei FlixBus.

brightness_1 brightness_1 brightness_1
 

Mehr Drive.

VHH

 

Mitarbeiterbekleidung

Die große Bewegungs-Freiheit

Hoher Tragekomfort, optimale Wiedererkennbarkeit für das Corporate Design und unkomplizierte Bestellmöglichkeiten – das waren die Hauptanforderungen an die neue Dienstkleidung, die Vierke für die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) entwickeln und umsetzen durfte.

Die Kollektion sollte perfekt auf den Arbeitsplatz und damit auf die überwiegend sitzende Tätigkeit zugeschnitten sein. „So sind zum Beispiel Hemden und Blusen atmungsaktiv und geben Bewegungs-freiheit. Hosen und Jeans haben unter anderem einen extra Stretch-Bund. Die Bekleidung ist natürlich auf die besonderen Anforderungen angepasst und auch nach häufigem Waschen noch in Top-Form“, erklärt Geschäftsführerin Wibke Berger Heiner.

„Uns war es uns besonders wichtig, dass die Unternehmenskleidung unsere Firmenkultur widerspiegelt und zu unserem gesamten Außenauftritt passt", so Toralf Müller, Geschäftsführer bei den Verkehrsbe-trieben Hamburg Holstein. Das wurde von den Vierke-Spezialisten mit viel Liebe zum Detail umgesetzt – zum Beispiel dem VHH-Logo auf Knöpfen, Zippern oder Nieten. Mit Hilfe einer Tragetest-Kollektion prüften die VHH schon im Vorfeld die Alltagstauglichkeit der neuen Dienstkleidung. Die Mitarbeiter und Betriebsräte waren von Anfang einbezogen und brachten ihre Wünsche mit ein. So wurde auf Anregung der Busfahrer der VHH die Form und Anzahl der Taschen angepasst, das Material ausgewählt und ein besonderer Tragekomfort gewährleistet. Zum Vermaßen der Mitarbeiter stellte Vierke eine Schlupfmuster-kollektion zu Verfügung. Neben Hemden, Blusen und Hosen gehören zur neuen Dienstkleidung unter anderem auch Polo-Shirts, Pullover, Blazer, Sakkos, Westen, 3in1-Funktionsjacken sowie Krawatten, Tücher und Mützen.

Ein weiterer entscheidender Punkt war es, den gesamten Prozess rund um Bestellung, Versand und Lagerung möglichst reibungslos zu gestalten. „Unsere Mitarbeiter können die neue Bekleidung künftig selbständig im Online-Shop bestellen – und sich die Ware auf Wunsch direkt nach Hause schicken lassen“, betont Toralf Müller. „Technisch anspruchsvoll war es dabei vor allem, die Verwaltung des Budgets der einzelnen Mitarbeiter im Onlineshop zu hinterlegen.“ Das übernahm das Unternehmen Henry M. Lion Fulfillment & Logistik(HML) in Salzgitter. Aber auch um Onlineshop, Lagerung, Versand sowie Logistik kümmert sich Vierke in Zusammenarbeit mit seinem Tochterunternehmen HML. Wer nicht online bestellen möchte, kann die neue Kollektion auch weiterhin im VHH-Kleiderbus anprobieren und ordern.

Mehr erfahren? Ihr Ansprechpartner für Mitarbeiterbekleidung:                                                Jessica Herbst, Tel. 0531/26440212, E-Mail: vierke@herbst.de .

 

 

brightness_1 brightness_1 brightness_1
 

Moderne Eleganz.

VW FS | RENT-A-CAR

 

Mitarbeiterbekleidung

Auf ein neues Miteinander

Die Ansprüche an die Mitarbeiterbekleidung sind so vielfältig wie unsere Kunden selbst. Bei der Erstellung eines Bekleidungs-konzeptes für die Mitarbeiter der neuen Autovermieter-Marke VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES | Rent-a-Car (kurz: VW FS | Rent-a-Car) stand vor allem die Verschmelzung der neuen Corporate Identity  mit den Anforderungen an eine sportlich-elegante Bekleidungskollektion im Vordergrund.

Das Design stellt die hohe Wiedererkennbarkeit der neuen Marke sowie die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen in den Fokus. Die Mitarbeiter sollen sich in der Bekleidung wohlfühlen und dieses positive Gefühl an die Kunden weitergeben. „Seriosität, Kompetenz, moderne Eleganz und Sicherheit sowie natürlich die Nähe zum Volkswagen Konzern sollen in der Gesamtheit der Kollektion zum Ausdruck kommen“, so Helge Sinn, Leiter Marketing & Digital Sales, VW FS | Rent-a-Car.

VW FS |Rent-a-Car ist eine Marke der Euromobil Autovermietung GmbH (Mobilitätsdienstleister und 100-prozentige Tochter der Volkswagen Financial Services AG) mit Sitz in Isernhagen bei Hannover. Die Euro-mobil Autovermietung GmbH ist seit rund 25 Jahren im Mietwagengeschäft, vorrangig bisher im Bereich der Werkstatt- und Unfallersatzfahrzeugvermietung, tätig. VW FS | Rent-a-Car wendet sich seit Anfang 2016 breiter aufgestellt an Privat- und Geschäftskunden, denen sie das gesamte Portfolio eines profes-sionellen Autovermieters anbietet. An Standorten in ganz Deutschland steht den Kunden eine Flotte von insgesamt rund 10.000 Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA und Volks-wagen Nutzfahrzeuge zur Verfügung. Das Ersatzwagengeschäft wird darüber hinaus weiterhin mit mit hochwer-tigen Marken-Mietwagen in den Autohäusern abgedeckt. Schauen Sie doch mal vorbei https://www.autovermietung.vwfs.de.

Die neue Mitarbeiterbekleidungskollektion für Herren und Damen umfasst Softshelljacken als auch warme Winterjacken mit Reflektor-Drucken und -Paspeln für bessere Sichtbarkeit, bequeme Polo- und Rugby-shirts aus schwerem und hochwertigem Material, Hemden sowie Blusen aus feinem und blickdichtem Baumwoll-Twill-Gewebe, des weiteren anschmiegsame Chinohosen, Anzughosen, große Halstücher, Sei-den-Krawatten, Mützen und Caps. Eine Entwicklung weiterer Artikel ist bereits angedacht.

Zusätzlich zu Design und Produktion wurde uns von VW FS | Rent-a-Car der Bereich Lager-und Trans-portlogistik anvertraut. Dies beinhaltet ebenfalls das Retouren Management und die Aufbereitung von Textilien. Auch im Bereich Service stehen wir den Mitarbeitern gerne mit Rat und Tat zur Seite. „Wir bedanken uns an dieser Stelle für die sehr gute und produktive Zusammenarbeit“, so Key Account Managerin Jessica Herbst. „Und freuen und schon auf weitere Aufgaben für das dynamisch wachsende Unternehmen.“

Lust auf elegante und bequeme Mitarbeiterbekleidung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ihre Ansprechpartnerin: Jessica Herbst, Tel. 0531/26440212, E-Mail: herbst@vierke.de .

brightness_1 brightness_1 brightness_1
 

Wirkt anziehend.

SANO

 

Mitarbeiterbekleidung

Signalwirkung am Point of sale

Sehen - und vor allem gesehen werden – das ist salopp gesagt eine der wichtigsten Anforderungen an wirkungsvolle Messe-bekleidung. Natürlich nicht die einzige, wie das Beispiel Sano zeigt.

Von unserem Kunden Sano erhielten wir den Auftrag, für die Messe Eurotier 2016 in Hannover, das ist die Internationale Fachausstellung der DLG für Tierproduktion und Management, Messebekleidung zu gestalten und zu realisieren. Sano ist ein großer europäischer Anbieter von hochwertigen Futtermitteln für die moderne Tierernährung. Sehr große Stände und sehr viele Besucher, das ist charakteristisch für die Messe Eurotier – die Konkurrenz ist groß. Dort war also der Spagat zwischen Aufmerksamkeit und CI-gerechter Erscheinung zu bewältigen – und das war eine sehr spannende Herausforderung. Denn da-rüber hinaus sollte die Messekollektion für den Kunden auch lässig und modern, aber trotzdem im Einklang mit dem Kern der Marke gestaltet werden. Wie sich Messebekleidung grundsätzlich erfüllen sollte, darüber sprachen wir mit unserem Geschäftsführer Heiner Vierke:

Heiner, welche Ziele soll Corporate Fashion auf Messeständen erreichen?

Dazu gehören für mich mehrere Aspekte. An erster Stelle steht die Signalwirkung: Der Messebesucher sollte sofort erkennen, wer Teil des Standes ist und wen er ansprechen kann. Das Team am Stand muss sich aber unbedingt auch wohlfühlen in der Messe-bekleidung. Das Outfit sollte gut sitzen und gut aus-sehen, die Mitarbeiter müssen es mit Stolz tragen. Über allem steht bei der Bekleidung am Point of sale natürlich immer das Image des Unternehmens und die sofortige Wiedererkennbarkeit des Corporate Designs. Im Mittelpunkt steht immer die Menschen, denn Ziel des Standes und damit auch der Messe-bekleidung ist es ja, Kontakte herzustellen und zu vertiefen, die Zielgruppe zu erreichen.

Kunden, die bei uns Messebekleidung Ordern, haben ein Corporate Design und einen Messestand – und möchten einen Look, der genau dazu passt. Unsere Aufgabe ist es dann, die Anmutung aus diesen bei-den Elementen in einzigartige Corporate Fashion umzusetzen. Natürlich gibt es auch kurzentschlossene Kunden, die noch schnell ein Outfit für einen Stand benötigen. Wir müssen dann zaubern – in extrem kurzer Zeit!

Wohin geht der Trend bei der Messebekleidung – hin zu einem eher konservativen oder eher casual geprägtem Look?

Die Zeit der ganz strengen Business-Garderobe ist vorbei. In allen Bereichen beobachten wir den Trend zu mehr „casual“, selbst bei Banken und Versicherungen hat sich das gelockert. Für viele Kunden ist es heute auch wichtig, worin sich die Mitarbeiter wohl fühlen. Davon mal abgesehen schließt das eine das andere nicht aus. Wenn das Unternehmen und/oder die Branche eher konservativ ausgerichtet ist, brin-gen wir die Punkte Bequemlichkeit und Individualität trotzdem in das Corporate- Fashion-Konzept mit ein. Das ist eben die Kunst, all´ diese Anforderungen in einer Kollektion umzusetzen. Dann sehen wir am Ende nicht nur Akzeptanz, sondern Begeisterung bei den Mitarbeitern.

Gute Wiedererkennbarkeit ohne Uniformität, ist das machbar?

Da kommen Erfahrung und die Kunst des jeweiligen Designers zusammen. Kleine Details spielen dabei eine große Rolle: Die Auswahl der Knöpfe, die Haptik des Stoffes, das Logo zum Beispiel auf Nieten – die Möglichkeiten, mit dem Corporate Design zu spielen und dieses so eindeutig und zugleich so sympa-thisch wie möglich zum Ausdruck zu bringen, sind enorm vielfältig. Auch mit unterschiedlichen Acces-soires kann man Individualität in eine Kollektion bringen, ohne die große CI-Linie zu verlassen.

Sollte man bei der Gestaltung der Messebekleidung zwischen festangestellten Mitarbeitern und Hostessen auf Messeständen unterscheiden?

Bei der Bekleidung für die Hostessen darf man schon etwas mehr gestalterische Freiheit zulassen. Sie sind ja so etwas wie die Besuchermagneten am Stand, sie sollen Aufmerksamkeit auf sich ziehen - die Signalwirkung darf daher höher sein, die Kleidung legerer. Bei den Standmitarbeitern selbst, denjenigen, die auch beraten und Kunden betreuen, würde ich immer ein eher seriöses Auftreten empfehlen, das heißt, Hemden für die Herren, Blusen für die Damen.

Sind eingestickte Logos noch zeitgemäss?

Für meinen Geschmack hat das eingestickte Logo überholt und eher old-fashioned. Wir gestalten die Messebekleidung so, dass das Corporate Design auf den ersten Blick zum Ausdruck kommt. Da muss man nicht lange nach einem Logo suchen. Das gesamte Outfit ist sozusagen CI im 3-D-Format.

Welche Rolle spielen Schuhe in der Corporate Fashion?

Eine überaus wichtige Rolle, denn ein falscher Schuh kann ein Outfit komplett ruinieren. Auch bei den Schuhen gibt es mittlerweile eine große Auswahl, da lässt sich auch im Blick auf das CI sehr viel an-passen, ergänzen, komplettieren. Wenn zum Beispiel der rote Turnschuh zur Identity passt, dann ist das doch perfekt.

Sie brauchen einen Hingucker für den nächsten Messestand? Wir werden gerne für Sie kreativ. Ihre Ansprechpartnerin: Geschäftsführerin Wibke Berger, Tel. 0531/26440230, E-Mail: berger@vierke.de .

brightness_1 brightness_1 brightness_1